Der Tod der Raupe, ist die Geburt des Schmetterlings
Pickel...

Menschen sind wie Pickel. Unangenehme Mitesser, die mit der Zeit vergehen... - Dieser Speruch viel mir ein, als ich letzte Woche meine Haare auf die stattliche Länge von 3 mm kürzen lies um diese beknackte ABC-Schutzmaske ohne Schmerzen aufsetzen zu können. in der Mitte lies ich mir einen Iro stehen, der natürlich mal wieder für eine Menge Gesprächsstoff sorgte, da Konturenhaarschnitte ja verboten seinen blub,bla. Nachdem wirklich jeder Vorgesetze einen blöde Spruch losgelassen hätte, mit solchen geistreichen Highlights wie: Na ist ihnen ein Rasenmäher übern Kopf gefahrn (schenkelklopf), gab ich grade ebn meinen inneren Widerstand und Protest auf und kürzte den Iro auch noch. Mir wurde schon wieder Bau angedroht. sollte wohl langsam wirklich ein wenig kürzer treten ^^

 Welcome back in the world of brainfuck, senselessness and fear. So zwei weitere Wochen sind überstanden. Endlich hatte ich meine Vorgesetzten so weit mir das zu geben, weshalb ich überhaupt zum Club Camourflage gekommen bin. Absolute Erniedrigung, absoluter Seelenschmerz, absolute Antiphilantropie. Der blanke Hass, die pure Verachtung wurde mir zu teil. Aber halt.. eines nach dem anderen...

Vor 2 Wochen stand der Gruppenabend an. Gruppenabend, klingt nach Geselligkeit, tiefgründigen Gesprächen, Spaß. Nicht bei der Bundeswehr. Ich überlegte mir schon im vorraus ob ich wirklich daran teilnehmen sollte. Nachdem unser vorgesetzer Feldwebel schon im Vorfeld so einige spitze Bemerkungen über mich vom Stapel lies, sah ich die Gelegenheit gekommen endlich Tacheles reden zu können und den nahendne Konflikt schon vor meinem geistigen Auge. Also ging ich mit den restlichen Kammeraden ins Mannschaftsheim wo ca 4 Kästen Bier und Unmengen an Schnaps auf uns warteten. Bewusst trank ich wie immer nicht viel um jederzeit bei klarem Verstand zu bleiben. Während sich schon die ersten erbrachen oder aggressiv worden konnte ich den perfekten "Beobachtungshalt" einlegen. Da ich ganz bewusst den Feldwebel provozieren wollte arbeitete ich mich am Tisch so weit vor, dass ich ihm genau gegenüber saß. Nach ca. einer Stunde derber -vulgärer- sowie Fäkalwitze ,äußerte ich ihm gegenüber, dass sein Niveau nun tief genug im Boden vergraben sei, so dass man demnächst den Klappspaten zu Hilfe ziehne müsse um eventuelle ausgrabunen durchzuführen. Jetzt hatte ich ihn soweit, stark alkoholisiert fing er an mich zu beschimpfen und zu beleidigen. Da ich wusste, dass dies kommen würde saß ich genüsslich, breitgrinsend da, was ihn noch mehr in Rage versetze. Nachdem er seine Tiraden losgeworden war bot er mir allen ernstes an doch mal meine Meinung kund zu tun. Schon nach den ersten 3 Sätzen (die für ihn wohl wie ein Bonmot geklungen haben muss) unterbach er mich, worauf ich ihn höflich hinwies mir doch bitte zuzuhören, wie es für einen zivilisierten und intelligentne Menschen wie ihn doch selbstverständlich sein müsse. Das saß! Er wurde stinksauer, warf mir Verwünschungen und Affronts an den Kopf die man lieber nicht wiedergeben sollte. Als ich einfach aufstandund ihn noch einmal frech angrinste und meinte: Tut mir leid aber sie sind nicht fähig 2 klare Sätze  mit mir auszutauschen, daher erachte ich den Abend für sinnlos - und ging , flippte er beinahe aus und BEFAHL mir sitzen zu bleiben. War mir recht egal ich ging auf die Stube. Später wurde ich von den heinmkehrenden Kammeraden geweckt, einer hatte sich samt unter ihm schlafenden Stubengenossen einngekotzt. Der Abend klang also gemütlich aus, mit säubern & schrubben sowie Bettzeugwechsel. So gen 3 Uhr in der früh konnten wir dann endlich schlafen um kurz nach 4 war wecken. :D

Tja, unser Vorgesetzer hatte nicht nur mal wieder das Steuer komplett aus der Hand gleiten lassen, noch dazu eigenmächtig den Zapfenstreich verlängert usw. Der Spieß war extremst angepisst, sperrte unsere Toilette und gab dem FW noch kräftig eins auf den Deckel. Die Konsequenz bestand darin, dass wir die ganze Woche zum Essen geführt werden wollten bzw, vor dem Essen eine komplette Kasernenrunde joggen mussten. Ebenso war nur noch das Klo im Keller geöffnet war und unser Feldwebel stinke sauer auf uns war. Tja, beim Bund fällt scheiße immer von oben nach unten und nimmt dabei an Geschwindigkeit zu- Fazit wir waren die Hauptleidtragenden.

Definition Klo im Keller: Klo spottet jeder Beschreibung. es handelt sich eher um einen Komplex voller Pilze und Rost. Jeder Biologe hätte seine freude und würde jauchzen über neu entdeckte Fungiarten, welche sich bei uns auf den Schüsseln tummeln. Da selbst hartgesottenen, wenigstens beim Geschäft eine mondäne Atmosphäre vorziehen wurde die Notdurft spontan in die 6te Kompanie verlagert die sich über permanent besetzte Toiletten freuen durften *g*

26.11.06 16:16
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de