Der Tod der Raupe, ist die Geburt des Schmetterlings
Wände reden nicht

~Gästebuch endlich eingerichtet ~

 

Wände reden nicht? Aber warum? Weil sie nur zuhören. Früher müssen die steine wahnsinnig viel gequasselt haben, lange bevor es die Menschen gab. Als diese dann anfingen die hochgepriesenen Kommunikation ihr eigen zu nennen verstummten die Steine. Seidem lauschen sie stille und wundern sich über die Menscheit. Wisse alles was gesagt wird, wissen welche Reaktionen ihre Gespräche hervorrufen werden. Wissen alles..und schweigen in ihrer wand. Also-wer zu euch sagt: Mit dir redet man wie mit einer Wand, sollte sich herzlich geehrt fühlen, da er der perfekte Gesprächspartner ist. Sage nicht immer was du weißt, was wisse immer was du sagst...

Welcome Back!

Zu dem und zu weit philosophischeren Thematiken *kommunizierte* ich gestern. Habe begonnen die Scherben des Amoklaufs zusammen zu kehren. Merke erste Persönlichkeitsänderungen.

 

Bleib!

(Verfasst für meine Windprinzessin 3.1.07)

Bevor du gehst

Vielleicht für immer schweigst

Deine Liebe zerbricht

Bleib!

Ich will das du verstehst

Warum ich bin

Geh noch nicht

Bleib!

Die Angst vor dem Glück

Ist es ewiglich?

Furcht vor dem alleinsein

Bleib!

Ich will nach vorn, nicht mehr zurück

Es ist verwerflich

Bist du wirklich mein?

Bleib!

Dachte ich könne dir nicht genügen

Deinen Wert mindern

Deinem Herz zu wenig bieten

Bleib!

Wollte alles selbst zusammenfügen

Überging dich dabei

So wurden zwei, die einander mieden

Bleib!

Seh mir noch einmal in die Augen

Sie bewundern dich

Wissen nicht warum sie weinen

Bleib!

Verratener Glauben

Enttäuscht und verletzt

Neue Samen der Liebe, die in dir keimen

Ich gehe!

- Yeah baby, ich steh auf überbelichtete Bilder *g* - Beatles

Irgendwann kommt für jeden der Tag
An dem man für alles bezahlt, dann stehn' wir da
Denken, wie schön es mal war
Bereuen unsere Fehler, hätten gern alles anders gemacht
Hätten all unsere Boshaftigkeiten niemals getan

Wir leben versteckt, wischen all unsere Spuren weg
Vor den anderen und vor uns selbst
Damit kein Mensch jemals sieht, wer wir in Wahrheit sind...

Wo ist der Ort für den ehrlichsten Kuss
Ich weiss, dass ich ihn für uns finden muss
Auf 'ner Strasse im Regen, auf 'nem Berg nah beim Mond
Oder kann man ihn nur vom Totenbett holen
Wo ist der Ort für einen ehrlichen Kuss
Den einzigen, den ich Dir noch geben muss...

All denen, die uns am nächsten steh'n, tun wir am liebsten weh
Und die Frage warum das so ist, bleibt unser Leben lang steh'n

Wann ist die Zeit für einen ehrlichen Kuss
Der all unsere Lügen auslöschen muss
Gib' mir die Zeit für einen ehrlichen Kuss
So wollen wir uns küssen, wenigstens am Schluss
Es wird ein Kuss sein, der alles verzeiht
Der alles vergibt und uns beide befreit
Du musst ihn mir schenken - ich bin zwar ein Dieb
Doch gestohlen ist er wertlos, und dann brauch ich ihn nicht.

Irgendwie bin ich grade des schreibens Müde. Worte wie Liebe, Vertrauen, Glück machen mir das benutzen der Sprache unangenehm. Kontrollzwang. *lach* Kindheitstraumata. Nun stehe ich da und blicke auf mein zerstörtes Reich. Nero wollte ich sein und tat wie mir geheißen. Verbrannte alles, dich, die Welt und zuletzt mich. Es verbrannte meine Haut und mein äußeres. Aber ein Phönix ward geboren. Er spielte Pyromane um endlich gut und schlecht zu trennen. Aus Unvermögen Wahrheit und Irrtum zu trennen, tötete er alles. Im Moment als nichts mehr existierte wusste er was gut was böse ist. In die Asche gilt es Bäume zu pflanzen, die Ruinen neu zu errichten- prachtvoller als jemals zuvor. Es ist an der Zeit Liebe nicht mehr zu unterdrücken sondern frei fließen zu lassen. Sich einfach in den Fluss fallen zu lassen und darin zu ertrinken. Es ist an der Zeit endlich ehrlich zu sich selbst zu sein. allen falschen Stolz, alle Selbstlügen zurückzulassen um nie mehr töten zu müssen. 2007! Ich habe Angst davor. Angst das letze stück Liebe zu verlieren, an das ich mich klammern kann. Liebe die ich immer versucht habe zu unterdrücken. Wieso kann ich niemals vertrauen. In keinem Verhältnis steht der begrenzte Zeitraum, in dem man es verspielt. Wieso fühle ich mich nur sicher wenn ich alles überwachen kann. Jetzt da ich zerstörte merke ich, wie meine schützende Hand nicht mehr aufrecht erhalten werden kann. Gerade werden mir die Gedanken zu unerträglich, sie meldet sich einfach nicht mehr. Ich muss loslassen und verliere die Kontrolle. ich werde mich ändern, mein Vorsatz, damit so etwas nie wieder passiert. Ich fühle wie es in mir pulsiert, wie ich ihr alles sagen will, mich erklären will und endlich kann. Selbst die Antworten gefunden habe, und ich mich Monat für Monat mehr finde. Der kurze Augenblick des Wiedersehens genügte um mich erneut in Flammen stehen zu lassen. Ich (ver)brenne

-> Positiv: Hab mal wieder ein Paar zusammengebracht, uhhhh dieses unbändige Glück zweier frischverliebter. Ein Elixier mit dem man sich inder Lage fühlt alles zu schaffen.

Beware! nothing is endless without endlessnes itselfe

 
Faun - Isis 
Ich höre deine Stimme in dem Wind
Ich schließe die Augen,
denn ich war blind
Ich falte die Hände, die Reise
beginnt
Ich höre deine Stimme in dem Wind

Ich
höre mich rufen, ich lache dabei
Ich sehe die Wolken, ich
ziehe vorbei
Ich lache und weine in einem Zug
Das
Fallen endet mit dem Flug

Ich höre deine Stimme in
dem Wind
Ich schließe die Augen, denn ich war blind
Ich falte die Hände, die Reise beginnt
Ich höre deine
Stimme in dem Wind

Ich gehe zu den Steinen, verlasse
die Zeit
Ich sterbe im Winter, ich stehe dir bei
Ich
wachse im Regen, ich spüre den Wind
Ich spüre die Erde, ich
halte dein Kind

Ich höre deine Stimme in der Nacht
Ich schließe die Augen, ich bin aufgewacht
Ich falte die
Hände, die Reise beginnt
Ich höre deine Stimme in dem
Wind
 
Ich wünschte sie würde mich sehen und mir zuhören. 
Ich will nicht viel - nur sie. Mein Glück.
3.1.07 19:01
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de