Der Tod der Raupe, ist die Geburt des Schmetterlings
existenzbericht

 Existenzbericht

 

Als meine Seele fast zerbrach

Kamst du aus der Dunkelheit

Du berührtest mich ganz zart

Nahmst all den Schmerz von mir

Du gabst meinem Leben Sinn

Gefühle die ich nie gekannt

Wir beide flogen durch die Nacht

Voll von dunkler Leidenschaft

 

Ich such Dich in der Dunkelheit

Bitte nimm den Schmerz von mir

Es gibt keine Ewigkeit

Doch mein Herz zieht mich zu dir

 

Du wolltest nie ein Engel sein

Du hast die Tränen nicht gesehen

Warum lässt du mich allein?

Warum kann ich nicht mit Dir geh´n?

 

 

Doch wir haben nicht gesehen

Das die Wirklichkeit uns jagt

Wir wollten fliehen, wollten weg

Doch wir waren viel zu schwach

 

Ich jage einsam durch die Nacht

Kann nicht glauben, dass Du gingst

Der Schmerz umklammert fest mein Herz

Kann nicht atmen ohne Dich

Was soll ich tun, wo soll ich hin

Es gibt nichts was mich noch hält

Bevor der Schmerz mich fast zerfrisst

Verlass ich diese Welt
21.1.07 18:12
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de